Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters, verwenden Sie bitte diesen Link:

 

www.abk.at

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

willkommen zum ABK-Newsletter Juni 2010 für Sie als registrierter Anwender!
 

 Auch eine Reise von tausend Meilen fängt mit dem ersten Schritt an.
  Chinesisches Sprichwort

 

In diesem Newsletter informieren wir Sie über folgende Themen:

·         Innovation trifft Effizienz – Kostenschätzung, Preisdatei, Preisspeicher im Check

·         Rückblick auf die Artaker Solution Days 2010 – Kosten und Mengen im Handumdrehen

·         VORANKÜNDIGUNG: Ausschreibungstexte 2010 – DVD erscheint in Kürze!

·         Aspekte der Ausschreibung nach Funktionskriterien

·         Tipps&Tricks mit ABK7

·         Aktuelle Termine

·         Interessante Beiträge zum Vergabe- und Vertragsrecht

·         ABK Aktuell – Sommerschulungsaktion 2010

 


INNOVATION TRIFFT EFFIZIENZ

Kostenschätzung und Preisspeicher mit ABK

In wirtschaftlich angespannten Situationen werden die Vorgaben der Bauherren stetig enger und der Spielraum in der geforderten Kostengenauigkeit dabei immer kleiner. Planer mit ABK können dieser Entwicklung gelassen entgegensehen: Denn mit dem ABK Kalkulations- und  Kostenmanagement haben Sie die Nase vorne! Weiter

Informationen über attraktive Aktionspackages zum aktuellen Marketingschwerpunkt erhalten Sie demnächst!


Rückblick auf die Artaker Solution Days 2010

Kosten und Mengen im Handumdrehen

Im Rahmen der Veranstaltunsreihe „Artaker Solution Days“ im Mai und Juni wurde das kongeniale Duo fürs Kostenmanagement, das - dank der eingegangenen Partnerschaft zwischen ib-data mit ABK 7 und Artaker CAD Systems mit AutoCAD Revit ins Leben gerufen wurde, erstmals öffentlich vorgestellt. ABK7 unterstützt durchgängig das Kostenmanagement in allen Projektphasen, auch mit Berücksichtigung der zeitlichen Komponente – Autodesk Quantity Takeoff (QTO) macht es möglich, Massenermittlungen visuell zu erstellen oder direkt aus dem digitalen Plan auszulesen und ABK7 zu übergeben. Autodesk Quantity Takeoff gestaltet die Mengen- und Kostenermittlung schneller, einfacher und präziser – vom Entwurf bis zur Fertigstellung. Die in Wien, Graz und Linz stattgefundenen Veranstaltungen waren ein voller Erfolg.

Dank dieser strategischen Partnerschaft ist es möglich die enormen Vorteile der visuellen Massenermittlung und der automatisierten Massenübernahme zu nutzen. Nur so ist es möglich, dass die Kostenplanung per Knopfdruck immer aktuell mit dem Planstand abgestimmt ist - Fehlerquellen werden reduziert, Datenredundanzen vermieden und gleichsam dabei die Effizienz gesteigert! Über die weiteren Entwicklungen auf diesem Sektor bzw. Folgeveranstaltungen zu diesem Thema werden wir Sie selbstverständlich auf dem Laufenden halten. Detailinformationen finden Sie hier


VORANKÜNDIGUNG: Ausschreibungstexte 2010 – „Der österreichische Industriestandard“

Die neue Ausschreibungs-DVD erscheint in Kürze!

Der österreichische Industriestandard ist eine Sammlung von Ausschreibungstexten mit Such- und Auswahlprogramm, die bei ib-data GmbH geprüft und registriert werden. Diese Textsammlung ist eine wertvolle Ergänzung zu den Standardisierten Leistungsbeschreibungen LB-Hochbau Version 18 (Hrsg. BMWFJ), LB-Haustechnik Version 08 (Hrsg. BMWFJ) sowie zur LB-Beleuchtungstechnik, Version 07 (Hrsg. FEEI).

Jetzt neu wird die bisherige Ausgabe von CD`s nunmehr durch eine DVD ersetzt. In dieser 12. Ausgabe des österreichischen Industriestandards finden sich ÖNORM-konforme ergänzende Ausschreibungstexte namhafter Anbieter von Leistungen, die durch Standardpositionen der LB- Hochbau bzw. LB-Haustechnik nicht ausreichend oder konkret genug erfasst sind. Registrierte Benutzer erhalten die DVD in den nächsten Wochen per Post zugesandt.

Noch nicht registriert? Kein Problem! Nicht registrierte Benutzer können hier kostenlos die ABK-Industriestandard-DVD bestellen.


Aspekte der Ausschreibung nach Funktionskriterien

Funktionskriterien sind ein nicht zu vernachlässigender Aspekt in der Ausschreibungs- und Vergabepraxis. Grob zusammengefasst stellt sich das Prozedere wie folgt dar: Das Leistungsverzeichnis nach Funktionskriterien wird erstellt indem der Planer eine Lösung unter Berücksichtigung von technischen Normen und Vorschriften ausschreibt, diese Angaben mit einem Bewertungsverfahren für die Berücksichtigung der Lebenszykluskosten ergänzt und einen Auftragnehmer sucht, der die beste Lösung mit den niedrigsten Lebenszykluskosten verbindet. Immer öfter fordern Auftraggeber die Berücksichtigung von ökologischen Kriterien in der Ausschreibung. Auch empfehlen Planer aus technischen Überlegungen vermehrt die Beschreibung funktionaler Kriterien  im Leistungsverzeichnis.  Was dabei bei Vergaben mit funktionalen oder ökologischen Kriterien zu berücksichtigen ist, wird in diesem Beitrag erörtert. Im Anschluss werden die dafür notwendigen Arbeitsschritte in ABK7 erklärt. Weiter   


Tipps & Tricks mit ABK7

In unseren aktuellen Tipps & Tricks erfahren Sie wie Sie Belegvorlagen erstellen, Auftrags- und Rechnungsdeckblätter gestalten sowie Rechenvorschriften optimal in der Praxis umsetzen. Mehr

                                                                                                                                                                  


 

ABK Termine

 

VORANKÜNDIGUNG ABK Herbstfest

Alljährlich zum Herbstbeginn stimmt das ABK Team seine Kunden mit dem ABK-Herbstfest auf die herbstliche Jahreszeit ein. Dieses Jahr ist es am 23. September soweit: Heuer ist bei unserem traditionellen Spektakel Niederösterreich zu Gast bei uns. Unser Team ist schon emsig am tüfteln, damit dieses Fest auch heuer wieder zu einem gelungenen Event wird. Lassen Sie sich überraschen und merken Sie sich den Termin schon jetzt unbedingt vor! Details hierzu folgen demnächst! Wir freuen uns schon jetzt auf ein gemütliches und fröhliches Beisammensein in angenehmer Atmosphäre.

Veranstaltungsort: ABK ZENTRUM WIEN

Wir halten Sie auf den Laufenden - Weitere Details und Anmeldemöglichkeiten folgen demnächst!

 

Donnerstag, 20. Jänner 2011/ 13.30 – 16.45 Uhr

Seminar „Kostenplanung mit Bauelementen und aktive Kostensteuerung nach ÖNORM B 1801

In diesem Seminar werden die nach ÖNORM B 1801 - 1 erforderlichen Kostenermittlungen nach neuesten Erkenntnissen und praxiserprobten Methoden vorgestellt. Es wird im Rahmen der Veranstaltung vertieft auf die Elementmethode eingegangen, die mehr Kostensicherheit verspricht. Sie erhalten neben den allgemeinen Erklärungen zur ÖNORM B1801 -1 einen Einblick in die ABK-Kostenplanung mit Elementen und lernen wie Sie sich dieses Instrumentarium für eine genauere und reproduzierbare Kostenplanung zunutze machen können.

 

Veranstaltungsort: Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Tirol und Vorarlberg: Rennweg 1; 6020 Innsbruck

 

Diese Veranstaltung findet im Rahmen einer Kooperation zwischen der Arch+Ing Akademie und der ib-data GmbH/ ABK statt.

Details zur Veranstaltung

 

Donnerstag, 27. Jänner 2011/ 14.00 – 17.15 Uhr

Seminar „Kostenplanung mit Bauelementen und aktive Kostensteuerung nach ÖNORM B 1801

In diesem Seminar werden die nach ÖNORM B 1801 - 1 erforderlichen Kostenermittlungen nach neuesten Erkenntnissen und praxiserprobten Methoden vorgestellt. Es wird im Rahmen der Veranstaltung vertieft auf die Elementmethode eingegangen, die mehr Kostensicherheit verspricht. Sie erhalten neben den allgemeinen Erklärungen zur ÖNORM B1801 -1 einen Einblick in die ABK-Kostenplanung mit Elementen und lernen wie Sie sich dieses Instrumentarium für eine genauere und reproduzierbare Kostenplanung zunutze machen können.

 

Veranstaltungsort: Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Oberösterreich und Salzburg: Kaarstrasse 2/II; 4040 Linz

 

Diese Veranstaltung findet im Rahmen einer Kooperation zwischen der Arch+Ing Akademie und der ib-data GmbH/ ABK statt.

Details zur Veranstaltung

 


 

Interessante Beiträge zum Vergabe- und Vertragsrecht

 

EU Richtlinie über Vergabe öffentlicher Aufträge im Salzburger Landesvergabegesetz umgesetzt

Mit der Novelle zum Salzburger Vergabekontrollgesetz (Nr. 35) wird eine EU-Richtlinie über die Vergabe öffentlicher Aufträge auf landesgesetzlicher Ebene umgesetzt. Wie schon bisher wird die Einheitlichkeit mit dem Rechtsschutz auf Bundesebene dadurch hergestellt, dass die für das Verfahren vor dem Bundesvergabeamt maßgeblichen Vorschriften des Bundesvergabegesetzes 2006 für den Landesbereich, also für vom Vergabekontrollsenat zu führende Verfahren, weitestgehend übernommen werden. Um elementare Verstöße gegen das Vergaberecht wirksamer hintanhalten zu können, sieht die Richtlinie eine zwingende Unwirksamkeit des geschlossenen Vertrags in bestimmten Fällen vor. Daher werden nicht nur die bestehenden Feststellungszuständigkeiten des Vergabekontrollsenats erweitert, sondern es wird ihm auch die Befugnis eingeräumt, Verträge unter gewissen Voraussetzungen für nichtig zu erklären bzw. allenfalls so genannte alternative Sanktionen für Auftraggeber zu verhängen. Angesichts der besonderen Bedeutung bzw. Eingriffsintensität derartiger Entscheidungen ist dafür eine zwingende Kammerzuständigkeit vorgesehen. (Quelle: Salzburg.at)

 

Salzburg überlegt sich für die Verlängerung der Schwellenwerteverordnung einzusetzen

Die Salzburger Landesregierung wurde mit einem Antrag ersucht, bei der Bundesregierung die Verlängerung der Schwellenwerteverordnung 2009 um zumindest ein weiteres Jahr zu erwirken. Eine Verlängerung dieser Regelung wäre eine wichtige Unterstützung in einer schwierigen Zeit. Bei der Schwellenwerteverordnung handelt es sich bekanntlich um eine Erleichterung und Beschleunigung von Investitionen der öffentlichen Hand durch die Erhöhung der Schwellenwerte für die Anwendung des Bundesvergabegesetzes. Der Antrag wurde einstimmig angenommen. Mit der Anhebung der Schwellenwerte von 40.000 Euro auf 100.000 Euro werde ein wichtiger Beitrag zur Entbürokratisierung des Vergabeverfahrens geleistet. Insbesondere die regionale klein- und mittelständische Wirtschaft profitiere von dieser Erhöhung, da Gebietskörperschaften zielgerichtet diese Unternehmen beauftragen können. Somit sei sichergestellt, dass die Wertschöpfung in der Region bleibe und regionale Arbeitsplätze gesichert werden. Die Schwellenwerteverordnung sei allerdings mit 31. Dezember 2010 befristet. Es sei zu befürchten, dass die positiven Effekte dadurch wieder zunichte gemacht werden und es zu einem Einbruch bei den Investitionen kommen werde. Dies gelte es angesichts der nach wie vor angespannten wirtschaftlichen Gesamtsituation zu verhindern. Es bleibt abzuwarten wie sich die restlichen Bundesländer in dieser Angelegenheit entscheiden.

(Quelle: Salzburg.at)

 

 

 


ABK Aktuell – Mit ABK in den Sommer starten

Die Sommerschulungsaktion 2010 ist da!

CLEVERE SCHULUNGEN FÜR COOLE RECHNER

Weiterbildung ist der Schlüssel zum Erfolg! Unsere Seminare vermitteln weit mehr als nur die Bedienung unserer Softwareprogramme. Es erwarten Sie bewährte Lernkonzepte - und das zu unglaublich günstigen Preisen:

Der ABK Sommerrabatt* lässt die Preise schmelzen und die Herzen der Budgetplaner höher schlagen:

 

2 Schulungen im Kombipackage zum Preis von einer*!

Buchen Sie zwei Personen/Termine und bezahlen Sie nur eine(n)*!

 

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie HIER

 

Für nähere Informationen steht Ihnen Ihr jeweils lokales ABK Kundenzentrum selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme!

 

 

Ihr ABK-Team

 

Seitenanfang


 

Um den Newsletter abzubestellen klicken Sie hier.
© ib-data GmbH, Hasnerstraße 118, A-1160 Wien, Tel.: 01/492 55 70-0, Fax: 01/492 55 70-22 
FN 72211v | UID-Nr.: AT U15127501 | DVR-Nr.: 0569844