Zurückbehaltungsrecht & Werklohnanspruch

Geminderter Werklohnanspruch bei Vereitelung der Mängelbehebung zulässig oder nicht?


In der Entscheidung 3Ob 213/15t vom 20.01.2016 hatte sich der OGH mit der Frage auseinanderzusetzen, ob der Werkunternehmer (in der Folge AN) sich seinen fiktiven Mängelbehebungsaufwand i.S.d. § 1168 Abs 1 S 1 ABGBG vom Werklohn abziehen lassen muss, wenn der Werkbesteller (in der Folge AG) die von ihm geforderte Verbesserung verhindert, weil er sich rechtsirrig für die Organisation der Vorarbeiten für nicht zuständig erachtet. »Weiter


Eine übergeordnete Stelle muss sich um die BIM-Elementkataloge kümmern.

23.09.2021

Thema: Zentrale Adressverwaltung