Menu

ABK-SiGe-Plan (BauKG)

Das Bauarbeitenkoordinationsgesetz (BauKG) erhöht durch gezielte Koordinierung der Vorbereitung und Durchführung von Bauarbeiten die Sicherheit sowie den Gesundheitsschutz der Beschäftigten auf Baustellen. Der Baustein ABK-SiGe-Plan unterstützt Sie bei der Erstellung des Sicherheits- und Gesundheitsschutzplans, bei der Auswahl der richtigen Maßnahmen sowie bei der Erstellung aller erforderlichen Unterlagen - vom Anwesenheitsplan, der Maßnahmenliste bis hin zur Dokumentation der Baustellenbesuche - die komplette Lösung für sämtliche Unterlagen. Somit ist die Baustelle in all ihrer Komplexität mit Sicherheit gut organisiert. 

  • Erstellung von Anwesenheitsplänen auf Basis des Projektzeitplans
  • Anschauliche Darstellung der Anwesenheiten, wenn mehrere Firmen auf der Baustelle sind
  • Erkennung der dadurch erhöhten Gefahr und Auswahl der richtigen Maßnahmen aus einem Maßnahmenkatalog
  • ÖNORM B2107-konforme Gestaltung des SiGe-Plans
  • Komplette Lösung für alle erforderlichen Unterlagen
  • Baustellen-Audits erstellen mit Checklisten und Fotodokumentation

Sicherheit auf der Baustelle
Das Bauarbeitenkoordinationsgesetz (BauKG BGBl. I Nr. 37/1999) regelt Anforderungen an Schutzvorkehrungen, damit für alle am Bau beschäftigten Personen Sicherheit gewährleistet ist und deren Gesundheit bewahrt wird. Grundlage für die erforderlichen Schutzmaßnahmen sind einerseits die zu erbringenden Leistungen auf der Baustelle, wobei auch die Koordination dieser Leistungen und der daraus resultierenden Maßnahmen zu berücksichtigen sind.

BauKG nach ÖNORM B2107
Der Baustein deckt alle Anforderungen für die Erstellung von Sicherheits- und Gesundheitsschutzplänen sowie für die Erstellung der Unterlage für spätere Arbeiten nach ÖNORM B2107 ab. Sie werden optimal unterstützt bei der Anfertigung eines Anwesenheitsplans, bei der Definition von Gefahren und der Koordination der notwendigen Schutzmaßnahmen, sowie bei der Erstellung der Unterlage für spätere Arbeiten.

Die komplette Lösung für alle erforderlichen Unterlagen
ABK-Basisdaten, diverse Kataloge und andere Eingabehilfen, sowie Prüfroutinen erleichtern die Erarbeitung der erforderlichen Unterlagen. Die Bearbeitungsmöglichkeiten gehen über die reine Koordination von Schutzmaßnahmen und Schutzeinrichtungen weit hinaus:

Mit dem ABK-Zeitplan wird ein Bauablaufplan erstellt und damit werden die Anwesenheiten der einzelnen Firmen auf der Baustelle koordiniert. Mit der Festlegung von Abhängigkeiten übernehmen Sie
Auswirkungen von Terminänderungen schnell und unkompliziert. Anhand der geplanten Leistungen werden die möglichen Gefahren erkannt - entsprechende Schutzmaßnahmen ausgewählt und koordiniert. Randbedingungen der Baustelle, die Baustellenordnung und die Notfallplanung sind im Baustein SiGe-Plan integriert.

Im ABK-Dokumentenmanagement stehen eine Reihe von Dokumenten und Vorlagen speziell für das BauKG wie die Vorankündigung oder Warn- und Gefahrenzeichen zur Verfügung. Hier werden auch Korrespondenzen an die Betroffenen erstellt sowie alle mitgeltenden Dokumente verwaltet.

Regelmäßige Besprechungen und Baustellenbegehungen werden mit den ABK-Besprechungsprotokollen dokumentiert. Zur besseren Nachvollziehbarkeit und effizienten Aufgabensteuerung wird jeder Punkt fortgeführt bis er erledigt ist - optional kann dieser mit aussagekräftigen Fotos ergänzt werden.

Die Projektzeitplanung im Detail
Leistungen werden mit einem Beginndatum und einer Dauer oder einem Enddatum versehen.  Beginn,Ende oder Dauer einer Leistung sind meist von anderen Leistungen abhängig – dieser Bezug kann als Verknüpfung eingegeben werden. Ändert sich ein Zeitbalken, werden alle davon abhängigen Termine auch geändert. Der Bauablaufplan wird für alle Gewerke und Abhängigkeiten durch einfache Maussteuerung erstellt. Die Arbeitgeber werden den Gewerken zugeordnet und die nach BauKG verantwortlichen Personen eingegeben.

Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan
Allgemeine Informationen eines SiGePlans, die an alle Baubeteiligten ergehen, wie die Liste der Zuständigkeiten, der Randbedingungen der Baustelle, die Baustellenordnung und die Notfallplanung werden getrennt von den konkreten Schutzmaßnahmen verwaltet. Für die Auswahl der Schutzmaßnahmen wurden die in der ÖNORM B2107 angegebenen Unterlagen eingearbeitet. In diesem Standardkatalog sind bereits alle relevanten gesetzlichen Bestimmungen und Regelwerke zugeordnet. In der Notiz sind Hinweise, welche Überprüfungen im Bauablauf zu machen sind, zu finden.

Die Dauer einer Maßnahme wird mit Hilfe der speziellen Abhängigkeitstypen „Verursacher“ und „Verursacher/Betroffene“ errechnet. Die betroffenen Gewerke können besonders einfach identifiziert und ausgewählt werden.  Ändert sich zum Beispiel die Anwesenheit einer Firma die auch Verursacher einer Maßnahme ist, so ändert sich auch die Maßnahmendauer und die von der Maßnahme betroffenen zeitgleich anwesenden Firmen werden neu berechnet. Zum Zeitpunkt der Gefährdung anwesende Gewerke, die nicht als betroffen gekennzeichnet sind, werden, um Fehlern vorzubeugen, visuell hervorgehoben.

Darstellung und Ausdruck
Die Ausgabe des SiGe-Plans erfolgt wie in der ÖNORM gefordert: Alle erforderlichen Inhalte werden  gesondert nach Gewerken und Gewerkegruppen mit gemeinsamen oder gleichartigen Schutzeinrichtungen, nach Maßnahmen mit Prüf- und Kontrollpflichten und nach Gefahren und Schutzmaßnahmen für den kurzfristigen Aufenthalt von Lieferanten ausgegeben.

Der Ausdruck kann nach einem gewünschten Betrachtungszeitraum erfolgen. So wird der Balkenplan für den nächsten Monat ausgegeben. Die zugehörigen mitgeltenden Dokumente (Pläne, Bescheide) werden aufgelistet. Werden die Inhalte gezielt nach Gewerken ausgedruckt, schafft das Klarheit für die ausführenden Firmen.

Dokumentenmanagement für den Planungs- und Baukoordinator
Im Zuge der Arbeit als Planungs- und Baukoordinator fallen diverse Schriftstücke, Formulare, Checklisten  und Korrespondenzen an, die Sie mit ABK übersichtlich verwalten können. Wesentliche Dokumente des BauKG (Vorankündigung, Prüfprotokolle, Meldeblatt für Unternehmen, …) stehen als Vorlage zur Verfügung, die Sie für Ihre Bedürfnisse abändern können.

Natürlich können Sie auch Ihre vorhandenen, bereits bewährten Dokumente, in jedem beliebigen Datenformat übernehmen. Regelmäßige Baustellenbegehungen werden mit den ABK-Besprechungsprotokollen dokumentiert. Jeder Mangel wird aufgenommen und mit aussagekräftigen Fotos ergänzt. Dieser Punkt bleibt solange im Protokoll, bis er als „erledigt“ gekennzeichnet wird. Die Protokolle werden den Beteiligten per Mail zugesendet. 


BIM-Knowhow als Eignungs-, Auswahl- oder Zuschlagskriterium?

Seminar "BIM > 3D - BIM ist mehr als nur ein 3D-Modell"

24.01.2019

Modellorientierte Mengenermittlung als Grundlage zur Berechnung von Baukosten und ökologischen Kennwerten...

Leistungsverzeichnisse erstellen & NEU: Datenträger auspreisen